Start Kinetisches Taping

Kinetisches Taping

Das elastische Tapen hat in Japan seinen Ursprung. Dort suchte ein Arzt und Chiropraktiker Namens Kenzo Kase eine Möglichkeit vor allen Dingen Störungen der Muskel- und Gelenkfunktionen  zu therapieren, dies gelang ihm mit der Entwicklung des kinetischen Tapes (Kinesio= Bewegung). 1980 veröffentlichte er seine Arbeit. Mittlerweile ist das Taping weltweit verbreitet und wird immer mehr verfeinert.

Beim Menschen wurde sehr schnell die positive Wirkung und der große Erfolg festgestellt, welcher später auch bei den Pferden festzustellen war.

b_300_200_16777215_0___images_stories_kinesio2.jpg
Wirkung des kinetischen Tapes

Der Klebestreifen bewirkt eine ständige Verschiebung der Haut und Unterhaut gegeneinander, was wiederum bei Bewegung einen ständigen positiven Reiz auf die darunter liegenden Muskeln, Bänder und Gelenke bewirkt.

•    Durchbutungsverbesserung
In erster Linie wird durch diesen ständigen Reiz die Durchblutung verbessert, dies fördert die Selbstheilung des Körpers. Ein weiterer positiver Effekt ist das die Haut gezwungen ist sich gegen die Unterhaut zu verschieben, sie kann ihr nicht folgen wie es der Fall bei Einschränkungen ist. Durch die „erzwungene“ Verschiebungen der Haut werden Verklebungen zum Teil gelöst.

•    Aktivierung der Rezeptoren (Nervenenden)
Außerdem  wirkt dieser Reiz positiv auf die Nervenenden (Rezeptoren). Es gibt unzählige Rezeptoren in der Haut, sie dienen der Wahrnehmung und Weiterleitung von Reizen. Diese Reize werden zum Rückenmark geleitet und gelangen über das Rückenmark zum Gehirn wo die Information dann als Schmerz, Kälte Wärme, Zug oder Bewegung wahrgenommen wird. Durch die ständige Aktivierung der Nervenenden beim Taping kommt es zur sofortigen Schmerzreduktion.

•    Verbessert Blut- und Lymphabfluss
Lymphatische Tapes wirken sehr gut bei  Schwellungen wie Blutergüsse oder Lymphödeme. Durch die Anlage kann der Abfluss von überschüssiger Flüssigkeit beschleunigt  werden.


Wann ist eine Tapeanlage sinnvoll?
b_300_200_16777215_0___images_stories_kinsio1.jpg

•    Verspannungen, Muskelschwäche
•    Beschwerden des Stütz- und Bewegungsapparates
•    Unterstützend bei Verletzungen oder Reizungen von Sehnen
•    Unterstützt Band- und Halteapparat
•    Abflussstörungen wie Blutergüsse, Lymphödeme
•    Schmerzen
•    Stimulation von Akupunkturpunkte und Stresspunkte
•    Unterstützend bei arthrotischen Erkrankungen
•    Nabenbehandlung
•    Entlastung des Zwerchfells bei chronischen Atemwegserkrankunge